#Kolumne: Du darfst die Braut jetzt dissen 🙈

#Kolumne: Du darfst die Braut jetzt dissen 🙈

Neulich in Erfurt:

Es ist Samstagabend. Der Freund und ich beschließen, etwas essen zu gehen. Das Wetter ist traumhaft, also setzen wir uns in den Außenbereich eines Italieners am Fischmarkt. Die Szenerie hat etwas von Urlaub. Ich schlürfe mein eisgekühltes It-Getränk und spüre die Sonne auf meiner Haut. Wir freuen uns auf Spargel und Cannelloni und einen anschließenden Abstecher auf den Nachtflohmarkt. Es ist warm, entspannt und friedlich – bis plötzlich eine Horde besoffener Männer auf einem „Bierbike“ an uns vorbeiradelt und lauthals zu Westernhagens „Willenlos“ mitgröhlt. 

Es ist mal wieder soweit. Thüringens Junggesellen und Junggesellinnen versammeln sich mit ihrem Gefolge zum Gipfeltreffen in Erfurt. Die nächsten Samstage bis Ende des Sommers herrscht Ausnahmezustand in der Innenstadt. Denn Regeln scheint es bei den „JGAs“ nicht zu geben. Nur diese eine: Möglichst negativ auffallen – schließlich kennt einen hier ja niemand. Um diese sicherlich etwas provokante Aussage zu untermauern, möchte ich gern auf diesen TA-Artikel verweisen: klick!

Spießig oder was?!

Ich will an dieser Stelle eines klarstellen, liebe Bräute mit pinken Schleiern und Bräutigame mit Bierhüten: Ich bin nicht prüde, ich bin genervt. Von eurem Gebrülle, euren peinlichen Verkleidungen und euren Bauchläden, deren Anblick mich dazu bringt, die Straßenseite zu wechseln.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich kann ein Stück weit nachvollziehen, warum ihr tut, was ihr tut. Auch ich komme aus der Thüringischen Provinz und weiß sehr wohl, dass Erfurt das Mekka für alle vorhochzeitlichen Feiereien ist. Ich weiß, wie unattraktiv kleinstädtische Diskotheken sind und ich kann mir vorstellen, wie unangenehm es ist, wenn einem der Chef über den Weg läuft, während man gerade einen Kurzen auf offener Straße kippt. 

Aber bedeutet das, dass ihr euch hier in der „großen Stadt“ benehmen müsst, als hättet ihr ALLES vergessen, was Mutti euch beigebracht hat? 

Vielleicht liegt meine Abneigung einfach darin begründet, dass für mich ein solcher JGA die Hölle auf Erden wäre. Ich will nicht kindisch kostümiert und stark alkoholisiert durch eine Stadt streifen und die letzten Momente „in Freiheit genießen“. Muss ich zum Glück auch nicht. (Meine Alternativ-Vorschläge findet ihr am Ende des Beitrags 🙂 )

Leben und leben lassen

Was ich hingegen wohl muss, ist akzeptieren, dass peinlich gröhlende Männer- und Frauengruppen einfach zum  (Früh-)Sommer in Erfurt gehören. Ist in Ordnung, ich wechsele weiterhin die Straßenseite und plane im Geiste meinen Langweiler-JGA im Grünen 😉 In diesem Sinne: Leben und Leben lassen. Sie dürfen die Braut jetzt dissen… ähh küssen!

JGA in Erfurt: Meine Alternativ-Vorschläge

Ach eins noch: Weil ich hier nicht nur meckern, sondern auch immer informieren will (ein kleines bisschen zumindest), habe ich mal kurz recherchiert, was man alles an einem JGA in Erfurt machen kann (außer saufen und rumgröhlen versteht sich). Hier meine Ergebnisse:

  • Erfurt mit dem Segway erkunden
  • aus dem Escape Room entkommen
  • ein Lied im Tonstudio „Singpoint“ aufnehmen
  • Crossgolf spielen (zum Beispiel auf dem Petersberg)
  • entspannen (zum Beispiel in der Erfurter Salzgrotte oder bei Float Sensation)
  • Kanu fahren auf der Gera

Hast du weitere Vorschläge für einen schönen JGA in Erfurt? Dann hinterlasse sie mir gern in den Kommentaren 🙂 Dort kannst du mir auch gern mitteilen, was du von den klassischen Sauf-Touren durch die Stadt hältst 😉 


Liebste Grüße,

Jessi

Foto: © Jessika Fichtel | Feels like Erfurt

Jessi About Jessi
Jessi ist seit zwei Jahren Wahl-Erfurterin. Ihren Wohnortwechsel hat sie zum Anlass genommen, einen Blog (über die Thüringer Landeshauptstadt) zu starten. Wenn sie sich nicht gerade um ihr Baby Feels like Erfurt kümmert, arbeitet sie als freiberufliche Autorin und schreibt gerade an ihrem Erstlingsroman.

9 Gedanken zu „#Kolumne: Du darfst die Braut jetzt dissen 🙈

  • 16. Mai 2017 um 13:45
    Permalink

    Du sprichst mir aus der Seele! 🙏🏼 Ich finde es jedenfalls auch unkreativ von den Organisatoren der „JGA’s“. 😉

    Noch ein Tipp für Kulturinteressierte: Besuch in den Räumen des DASDIE oder im Theater Waidspeicher.

    Antworten
    • Jessi
      17. Mai 2017 um 8:34
      Permalink

      Hey Sarah,
      danke für deine Tipps. Das wären auf jeden Fall auch ganz tolle Programmpunkte 🙂

      Viele liebe Grüße,
      Jessi

      Antworten
  • 16. Mai 2017 um 16:41
    Permalink

    Endlich sagt es jemand! 🙂 Diese aufgedrängten peinlichen Situationen sind überhaupt nicht mein Fall.

    Ich würde nach der „Action“ an diesem Tag mit meinen liebsten Mädels auf die Lagune oder die Streuobstwiese gehen, alle Handys ausschalten und die Seele baumeln lassen.

    Antworten
    • Jessi
      17. Mai 2017 um 8:34
      Permalink

      Hey Melinda,
      ja, ganz genau so stell ich mir das auch vor. Ich hoffe ja sehr, dass mir dieser Wunsch erfüllt wird 😀

      Liebe Grüße,
      Jessi

      Antworten
  • 16. Mai 2017 um 17:54
    Permalink

    Danke für deinen Beitrag 😊 Endlich spricht es mal jemand aus! Ich gehöre auch zu denen, die die Straßenseite wechseln.

    Antworten
  • 16. Mai 2017 um 21:46
    Permalink

    Ich musste erst am Samstag Am Anger die Straßenseite wechseln 😂. Deine Kolumne trifft es auf den Punkt!

    Antworten
    • Jessi
      17. Mai 2017 um 8:35
      Permalink

      Danke liebe Doreen,
      es tut so gut, zu wissen, dass ich nicht die einzige bin, die ausweicht 🙂

      Liebe Grüße,
      Jessi

      Antworten
  • 18. Mai 2017 um 16:01
    Permalink

    Daaaaaanke, du sprichst mir aus der Seele!!! Ich finde solche JGA`s furchtbar und einmal wurde ich zu so einer eingeladen wo alle wollten das wir auf den Straßen umherwandern und saufen! Auch wenn ich die Braut echt leiden konnte aber DAS konnte ich mir einfach nicht antun. Ich hab wirklich nix gegen JGA`s aber können die nicht stilvoll sein?

    Meine beste Freundin ihre JGA war einfach nur traumhaft, wir Mädels haben uns massieren lassen, dann waren wir lecker essen und dann war in ihrer Wohnung eine kleine Überraschung für sie – eine „Pepper“- Party (Ist eine Dil*o-Party – also sowas wie Tupperparty nur mit Spielzeug für die Frau wenn der Kerl mal keine Lust hast 😀 ) und das wars auch schon und es war wirklich schön und so würde ich auch eine JGA machen wenn ich überhaupt lust hätte! 😀

    Toller Blogpost und ich freue mich wieder auf die Instagram – Story – Telling -Time! 😀 Folge dir echt gerne! 🙂

    liebste Grüße

    Doris von Doricicas_Blog

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.