Vintagemode aus Amsterdam in der Erfurter Rumpelgasse

Vintagemode aus Amsterdam in der Erfurter Rumpelgasse

Wer sich schon mal in die winzige Rumpelgasse am Fischmarkt „verirrt“ hat, der hat dort vielleicht das Fahrrad mit dem Schild Studio Amsterdam an der grünen Hauswand lehnen sehen. Die beiden Räume, aus denen der kleine Secondhand-Shop hinter der grünen Fassade besteht, sind eine echte Schatzgrube: Inhaber Mario wählt jedes Teil von Hand aus… und zwar in Amsterdam! Laut ihm findet sich dort der größte Vintagemarkt Europas. Vergleichbar seien zwar auch London und Dublin, aber dort herrsche ein anderer Stil.

Auf den Kleiderstangen im Studio Amsterdam bevorzugt er jedenfalls Mode aus den ’70ern. Originale, die nicht wieder nachkommen. Je älter und seltener, desto höher sind natürlich auch die Preise. Zum Teil merkst du das auch in Marios Laden, der selbst sagt „Mal kostet ein Vintageteil eben 3€ und mal 150€“. Die Chance auf ein Schnäppchen ist also keinesfalls ausgeschlossen und so lohnt es sich immer, mal bei ihm vorbeizuschneien. 😉

Inhaber Mario vor seinem Geschäft

Marios Herz schlägt für die bunte Vintagemode und sein Geschäft. Auf meine Frage hin, ob hinter der Eröffnung 2013 auch ein bisschen Philosophie steckt, antwortet er freudestrahlend „Na klar!“. Ihm gefällt, dass jedes einzelne Teil etwas Besonderes ist (und deshalb auch nicht unbedingt billig, wie man das von Secondhand vermuten würde). Außerdem gibt es keine „vorgeschriebenen“ Outfits an Schaufensterpuppen, du musst deiner Fantasie freien Lauf lassen und ein Outfit um deine neueste Errungenschaft formen, ob nun aus den Klamotten Zuhause oder im Laden. Was das Secondhandshoppen außerdem anders macht, ist zu suchen ohne zu wissen wonach. Du kannst dir nie sicher sein, was du findest (oder ob du dieses Mal überhaupt fündig wirst) und musst dich immer wieder überraschen lassen.

Eine Improvisationsparty für Feels like Erfurt

Als ich das erste Mal im Studio Amsterdam war, diskutierte Mario gerade mit einer Freundin über eine Modenschau mit Kleidung aus seinem Laden. Und so viel hatte ich von Jessi schon gelernt: Jetzt heißt es zuschlagen! 😃 Also schaltete ich mich im Namen von Feels like Erfurt ein, denn das wollte ich auf alle Fälle auf dem Blog haben. Als ich ein paar Wochen später zum Interviewtermin anrückte, stand es nicht mehr gut um die Modenschau. Es gab Probleme mit der Organisation und so eröffnete Mario mir, dass es jetzt quasi nur noch eine „Improvisationsparty“ für unseren Blog werden würde, bei der die Gäste Models und Fotografen zugleich sein sollten. Ich fragte zwei Freundinnen, ob sie dabei wären und machte ich mich 14 Tage später mit einem etwas mulmigen Gefühl im Bauch auf in die Rumpelgasse (im Nachhinein betrachtet könnte das auch an der Party einen Abend zuvor gelegen haben).

Ich war mir nicht sicher, ob wir es hinbekommen würden, aus so vielen einzigartigen Klamotten gleich mehrere tragbare Outfits zusammenzustellen, denn weniger ist ja bekanntlich mehr. Und ob die Fotos gut werden würden oder so eine peinlich-berührte Stimmung herrscht, denn gegenseitige Fotoshootings kommen in meinem Freundeskreis eher… nie vor. Aber meine Sorgen waren total unbegründet! Guck‘ dir mal diese Bilder an ❤

Weil das bisher so ziemlich das Coolste war, was ich für Feels like Erfurt machen durfte (ja, wirklich NOCH besser als Clueso zu treffen) und an diesem Tag nichts so gut funktioniert hätte, wenn ich nicht so viel Unterstützung gehabt und jeder genau das getan hätte, was er getan hat, wollte ich noch ein paar Dankeschöns loswerden:

❤ Danke an Mario und Rosi, dass wir im Studio Amsterdam alle Freiheiten hatten und für die superleckere Verpflegung 🙂

❤ Danke an meine liebste Fran für alles 🙂

❤ Danke an Anna und ihr kreatives Mode-Auge, ohne das wir nur halb so viele Outfits zum Fotografieren gehabt hätten 🙂

❤ Danke an Samuel, den fotogensten Menschen, den ich kenne (einfach unfair ☹)

❤ Danke an Greta, mit der wir ignorieren konnten, dass wir uns gar nicht kennen. Und dass sie gefühlt jede Woche ein professionelles Fotoshooting hat  und trotzdem sagte „Ach mir ist das nicht so wichtig, es muss gar nicht perfekt sein“ 🙂

❤ Danke an unser kleinstes (und spontanstes) Model, das sich wie ein alter Profi verhalten hat 🙂


Liebste Grüße

Elisa

Fotos: Elisa Donatt | Feels like Erfurt 

Elisa About Elisa
Elisa ist Erfurter Ersti – sowohl an der Uni als auch in der Stadt. Und weil man beim Studieren nicht genug zu tun hat (und vielleicht auch, weil sie lieber schreibt als paukt), ist sie nun bei Feels like Erfurt gelandet. Hier nimmt sie dich mit ins Erfurter Studentenleben, denn „Wer gut studieren will, der komme nach Erfurt“, das sagte schon Martin Luther. Und damit wird er ja nicht nur das Campusleben gemeint haben, oder?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.