Ein Tag in der Sparkasse Mittelthüringen

Inhaltsübersicht

Ad: Dieser Artikel ist in Kooperation mit der Sparkasse Mittelthüringen entstanden.

Wie es sich in Thüringen arbeitet? Findet es mit uns heraus! Die Sparkasse Mittelthüringen ist Teil verschiedener regionaler Unternehmen, die wir für einen Tag begleiten dürfen. Wir klären folgende Fragen: Warum solltet ihr hier arbeiten? Welche Skills bekommt ihr bei der Ausbildung? Wie sieht euer potenzieller Arbeitsalltag aus?

I got money on my mind – zumindest wenn ich an die Arbeit in einer Bank denke. Der zweite Gedanke, der automatisch aufkommt: Wer hier anfängt, muss garantiert ein Mathe-Ass sein.

Gerne lasse ich mich aber von Aliya eines Besseren belehren. Ich begleite sie einen ganzen Tag bei ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau.

Ausbildung bei der Sparkasse Mittelthüringen: Start in den Tag

Aliya wohnt im Umland von Erfurt und nimmt jeden Morgen die Bahn zu ihrem Ausbildungsplatz, das spart ihr nicht nur jede Menge Zeit und Nerven, sondern auch, wer hätte es gedacht – Geld. Alle Mitarbeitenden der Sparkasse Mittelthüringen bekommen nämlich ein vergünstigtes Deutschlandticket. Da staune ich nicht schlecht! Wir treffen uns am Erfurter Hauptbahnhof und laufen nur 5 Minuten zur Filiale am Anger.

Da die Ausbildung im kompletten Geschäftsgebiet der Sparkasse Mittelthüringen stattfindet, arbeitet Aliya nicht nur in der Landeshauptstadt, sondern Einsätze sind auch in Weimar, Sömmerda und Apolda möglich. Natürlich wird auch die Wohnortnähe berücksichtigt. #KarriereUmsEck  ;) „Langweilig wird es auf jeden Fall nicht“, ergänzt sie schmunzelnd.

In der Filiale angekommen, holen wir uns einen Kaffee und ein großes Glas Wasser, dann geht’s auch schon an die Arbeit!

People Skills gefragt: Kundenberatung und Service 

Aliya checkt an ihrem persönlichen Arbeitsplatz ihre Mails und die Aufgaben für den Tag. Die Azubis der Sparkasse Mittelthüringen durchlaufen eine Vielzahl von internen Einsätzen und verschiedenen Standorten, um ein umfassendes Verständnis für die verschiedenen Aspekte des Bankwesens zu entwickeln. Diese abwechslungsreichen Einsatzorte ermöglichen es ihnen, die verschiedenen Facetten der Finanzwelt kennenzulernen und wertvolle Einblicke in die Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden in unterschiedlichen Regionen zu gewinnen.

Heute zeigt uns Aliya einige Arbeitsbereiche, die sie im Zeitraum der Ausbildung durchlaufen muss. 

Da sie bereits im zweiten Lehrjahr ist, darf sie z.B. schon Kundengespräche führen. Aber dieses Mal nicht klassisch vor Ort, sondern aktuell ist sie im digitalen Beratungscenter eingesetzt. Mit Headset und sogar perfekter Beleuchtung ausgestattet, kann sie mit Kund:innen sprechen, wo immer sie sich gerade befinden: zu Hause, bei den Großeltern oder im Urlaub auf Sizilien ;). Da soll nochmal jemand sagen, die Sparkasse sei eingestaubt und unflexibel! Ich finde: ein ziemlich toller Service und tolle Erfahrung für junge Azubis.

Apropos Service: Ein weiterer möglicher Einsatzort ist der „Schalter”. Verkauft wird hier natürlich nichts, sondern in erster Linie beraten. Im Fachjargon wird der von mir getaufte „Schalter“ natürlich nicht so genannt, es handelt sich hierbei um den Servicebereich. Jede:r der die Sparkassen-Filiale am Anger betritt, kann sich also mit verschiedenen Fragen an Aliya (oder ihre Kolleg:innen) wenden: Ich habe mein Online-Banking gesperrt – Was muss ich tun? Ich benötige eine Kreditkarte für den Urlaub, können Sie mir helfen?

Nachdem mir Aliya alles über ihre Arbeit im Servicebereich erzählt hat, ist es auch schon Zeit fürs Mittagessen! Die Pause verbringen wir an Aliyas absoluten Lieblingsort der Filiale am Anger: einem wunderschönen Balkon, von dem man die ganze Stadt überblicken kann. Mit so einer Aussicht lässt es sich wirklich perfekt entspannen. Was mich nach einem halben Tag in der Sparkasse aber auch wundert: Bis jetzt haben wir noch kein einziges Mal gerechnet!

Warum man bei einer Ausbildung bei der Sparkasse Mittelthüringen nicht die ganze Zeit mit Zahlen jonglieren muss, erklärt mir Aliya:

„Die Ausbildung zur Bankkauffrau oder zum Bankkaufmann legt besonderen Wert auf ausgeprägte soziale Kompetenzen. Dies liegt daran, dass dieser Beruf sowohl kaufmännische Fähigkeiten erfordert als auch einen geschickten Umgang mit Menschen voraussetzt. Es ist essenziell, Freude daran zu haben, Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden einzugehen. In diesem Fall handelt es sich darum, passende Sparmöglichkeiten zu finden, Finanzierungsmöglichkeiten aufzuzeigen oder den Traum von der eigenen Immobilien zu erfüllen.“

Vorurteile vs. Reality 

Also muss man gar kein Mathe können, um hier anzufangen?! Aliya lacht: „Logisches Denken und ein Interesse an Finanz- und Wirtschaftsthemen sind trotzdem wichtig. Aber man muss eben keine Angst haben, dass man den ganzen Tag im stillen Kämmerchen Geld zählt“. Coole Sache!

Nach der Mittagspause zeigt mir Aliya ein Exposé für eine Immobilie bei Erfurt, das sie zusammen mit einem Kollegen geschrieben hat. Diese wurde direkt im Foyer für potenzielle Interessenten aufgehängt und auch auf der Website eingepflegt. „Die würde ich direkt auch nehmen“, scherzt sie.

Wenn wir schon mal beim Schreiben sind, gehen wir gleich darauf in eine Abteilung, in der diese Aufgabe nicht in der Tagesordnung fehlen darf: Die Unternehmenskommunikation! Hier hat Aliya vor ein paar Monaten einen ausführlichen Einblick in die Bereiche Social Media, Pressearbeit, Dreh und Marketingstrategien bekommen. Das Büro hat sie sich mit einem Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation geteilt. Pssst: Einen eigenen, geräumigen Arbeitsplatz bekommt man als Azubi natürlich in jeder Abteilung der Sparkasse Mittelthüringen. 

Jeder Azubijahrgang bekommt übrigens ein eigenes Projekt, was sie gemeinsam in ihrer Ausbildung umsetzen können. Das kann im Marketingbereich oder auch in anderen Abteilungen der Sparkasse sein. Es dient dazu, den Azubis eine praktische Möglichkeit zu bieten, das Gelernte in realen Situationen anzuwenden und gleichzeitig ihre Teamfähigkeit und Problemlösungskompetenz zu stärken. Durch die Vielfalt der Themen werden die Azubis ermutigt, über den Tellerrand ihrer spezifischen Ausbildungsbereiche hinauszuschauen und Lösungsansätze zu entwickeln. Die Vielfalt der Projekte spiegelt auch die Vielseitigkeit des Unternehmens wider und trägt dazu bei, frische Ideen und Impulse in den verschiedenen Bereichen des Unternehmens einzubringen. Egal, ob in den Themen-Bereichen Marketing, Nachhaltigkeit oder dem Vertrieb.

Warum man eine Ausbildung bei der Sparkasse Mittelthüringen machen sollte: 

Als es auf das Ende des gemeinsamen Tages zugeht, darf ich Aliya noch einmal ordentlich löchern. Was macht ihrer Meinung nach die Ausbildung bei der Sparkasse so besonders?

„Neben meinem ziemlich abwechslungsreichen Alltag, ist natürlich das Ausbildungsgehalt ein ganz großes Plus!“, sagt sie mit einem Augenzwinkern. Wer bei der Sparkasse Mittelthüringen eine Ausbildung zum Bankkaufmann/Bankkauffrau macht, bekommt ein Ausbildungsgehalt von über 1.200 Euro im Monat. Zusätzlich kann man sich auf 30 Tage Urlaub freuen. „Auch die geregelten Arbeitszeiten sind toll. Da kommt die eigene Freizeit nie zu kurz“, ergänzt Aliya. Die zukünftige Bankkauffrau ist außerdem noch vom regionalen Engagement der Sparkasse Mittelthüringen begeistert:

„Die Sparkasse unterstützt als Sponsor viele regionale und kulturelle Projekte, oft werden sogar Tickets unter den Mitarbeitenden verlost und man ist dadurch immer up to date, was in der eigenen Region so abgeht“.

Sparkasse Mittelthüringen: You will never walk alone

Auch was neue Bekanntschaften angeht, hatte Aliya keine Probleme Anschluss zu finden. „Jedes Jahr gibt es ca. 24 neue Azubis und duale Studierende in der Sparkasse Mittelthüringen. Da hat man jede Menge Möglichkeiten, neue Leute kennenzulernen und Freundschaften zu schließen“, berichtet sie.

Während meines Tages in der Sparkasse Mittelthüringen, lerne ich sogar einige von Aliyas jungen Kolleg:innen kennen und als ich sie frage, was denn noch eine Besonderheit der Lehre bei der Sparkasse ist, antwortet ein großer Teil: „Der bewusste und nachhaltige Umgang mit den eigenen Finanzen“. Wow! Denn besonders in Deutschland wird, meiner Meinung nach, immer noch viel zu wenig über Geld gesprochen, geschweige denn, wie man es für seine Zukunft anlegt. Trotz des großzügigen Gehalts wissen die Azubis der Sparkasse Mittelthüringen wohl am besten, dass es vernünftig ist, dieses nicht jeden Monat bei Geldeingang herauszuschmeißen. Hut ab!

Good to know: Nicht nur unter Gleichaltrigen hat Aliya jede Menge Ansprechpartner:innen. Sie bekommt wie jeder Azubi in der Sparkasse Mittelthüringen bei Beginn der Ausbildung einen persönlichen Azubi-Paten. Dieser steht ihr in jeder Filiale und bei jedem internen Einsatz zur Seite. Azubi-Pat:innen fungieren als direkte Ansprechpartner:innen für die Auszubildenden und kümmern sich um ihr Wohlergehen und ihre Weiterentwicklung in der Ausbildung. Tolle Sache! 

Ich bin dankbar für die vielen Learnings dieses Tages, verabschiede mich um 16 Uhr von Aliya, die sich wieder auf den Weg zum Bahnhof macht und empfehle allen Neugierigen: Bei der Sparkasse Mittelthüringen zu arbeiten ist cooler, als gedacht, schaut also unbedingt für mehr Informationen hier vorbei.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Dann teile ihn doch mit Freunden:

0 Personen hat dieser Artikel gefallen
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

gefördert durch: